Bürgernahe Politik vor Ort, Ehrlichkeit und Transparenz

Fragen zum Integrationskonzept

Im Jahr 2010 hat die Stadt Bergisch Gladbach auf 60 Seiten ein umfangreiches Integrationskonzept veröffentlicht.
In einem Aktionsplan 2010 bis 2015 werden in folgenden Handlungsfeldern
Ziele formuliert und Maßnahmen gefordert:

„Wirtschaft, Handel, Arbeit“ 5 Ziele mit 16 Maßnahmen
„Bildung und Sprache“ 6 Ziele mit 37 Maßnahmen
„Zusammenleben“ 6 Ziele mit 30 Maßnahmen,

Insgesamt wurden also 83 Maßnahmen im Integrationskonzept gefordert.

Dabei kommt dem „Monitoring-System“ eine große Bedeutung zu, d.h. zum einen die Festlegung von Zielen und als nächster Schritt eine Überprüfung, welche Ziele in einem bestimmten Zeitraum nachhaltig erreicht wurden.

Auf Seite 26 wird gefordert, eine jährliche Berichterstattung über die Situation, Ziele und Fortschritte in den Handlungsfeldern unter anderen auch dem Integrationsrat vorzulegen.

Ich bitte uns hierzu folgende Fragen zu beantworten:

1. Wurde die jährliche Berichterstattung vorgelegt?
2. Welche der insgesamt 83 Maßnahmen wurden durchgeführt und mit welchen Ergebnissen?
3. Welche dieser Maßnahmen wurden von der Stadt Bergisch Gladbach alleine initiiert und durchgeführt, welche mit Hilfe von beauftragten fremden Institutionen?
4. Wie hoch waren die Zuschüsse des Landes für dieses Integrationskonzept?
5. Wieviel wurde von diesen Fördersummen an das „Institut für soziale Innovation“ gezahlt und welche weiteren Ausgaben (für wen) sind entstanden?
6. Hat die Stadt Bergisch Gladbach eigene Haushaltsmittel zur Durchführung der 83 Maßnahmen bereitgestellt und wenn ja, wann und wieviel und wofür?


Weitere Informationen

%d Bloggern gefällt das: